Jede Menge Fortschritte

Guten Morgen Freunde, 

heute habe ich mal wieder ein Video für euch. Es stammt aus der Physiotherapie-Stunde am Montag. Ich finde, die Fortschritte im Vergleich zum letzten Mal sind nicht zu übersehen. 🙂 
Aber schaut doch einfach selbst: 🙂

Ich wünsche euch einen wunderschönen Donnerstag! 😉

Advertisements

Ein großer Schritt…

Hallo Freunde,

gestern habe ich einen Termin bei dem Chef der Barmer GEK gehabt. Da die letzte Reha am Bodensee, welche meine Eltern und ich vor etwa drei Jahren beantragt hatten, aufgrund der zu hohen Pflegekostem in dieser Einrichtung abgelehnt wurde, haben wir jetzt mit dem Chef unserer Barmer Geschäftsstelle persönlich gesprochen und unser Anliegen vorgetragen.

Er reagierte sehr positiv und konnte überhaupt nicht verstehen, warum der Antrag von damals mit dieser Begründung von der Kasse abgelehnt wurde. Die Reha wird nun bei der Rentenversicherung beantragt. Sollten die Zuständigen dort, wie vor 3 Jahren jedoch auch schon, den Antrag ablehnen und uns an die Krankenkasse verweisen, werden wir alle Unterstützung erhalten, damit ich die Kur antreten kann.

Wir bekamen ein ordentliches Paket Papierkram mit nach Hause. Dieses nun auszufüllen und die Wichtigkeit bzw. Notwendigkeit dieser Reha in GENAU DIESER Einrichtung zu verdeutlichen und zu begründen, wird nun Aufgabe meiner Lieblingsärztin sein. 🙂 Ich bin mir sicher, dass sie diese Aufgabe mit Bravur meistern wird! Schließlich weiß auch sie, wie viel mir daran gelegen ist und wie viel es mir bedeuten würde, wenn ich ihr irgendwann einmal ganz alleine, ohne fremde Unterstützung in die Arme laufen könnte. 🙂

Wenn alles gut geht werde ich dann nächtes Jahr in den Sommerferien für 3-6 Wochen zur Kur ins „Hegau Jugendwerk“ nach Gaillingen fahren.

Falls sich jemand von euch über diese Einrichtung informieren möchte, findet er nähere Infos unter: http://www.hegau-jugendwerk.de! 🙂

Der Aufenthalt in dieser Kureinrichtung für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene mit neurologischen Defiziten, wäre auf meinem Weg in ein Leben auf den zwei eigenen Beinen eine, ich möchte fast sagen, essenzielle Station. 🙂 Oder wie man auch sagen könnte: Wie ein 6er im Lotto! 🙂

PS: Aber natürlich bleibe ich auch in der Zwischenzeit hier zu Hause nicht untätig und feile weiter an der Verbesserung meiner Mobilität und Beweglichkeit.

 

Ihr wisst ja, „aufgeben“ steht nicht in meinem Wörterbuch! Aufgeben gibt’s nicht! 🙂

Auf der Zielgeraden 

Hallöchen Leute, 

wir befinden uns auf der Zielgeraden! Die letzte Schulwoche in diesem Schuljahr hat begonnen. Am Freitag gibt es Zeugnisse und dann heißt es: Ferien!!!!! 😂 Morgen ist Sommeranfang! Zu diesem Anlass waren meine Schwester und ich heute schon mal schön gemütlich Eis essen. Jetzt, wo es in der Schule nicht mehr so viel zu tun gibt kann man sich das mal erlauben!

In 10 Tagen kommt meine Schwester mit meinem kleinen Neffen aus Ungarn zu Besuch!😂😂 Da freue ich mich schon wahnsinnig drauf! Normalerweise fliege ich ja jedes Jahr zu ihr aber dieses Jahr tauschen wir mal die Seiten. 😊 

Das wird wunderschön!😘❤️
Bis morgen meine Lieben!!!

„Hinfallen, aufstehen, Krone richten, weitergehen!!!“

Hallo Freunde, 

nach einer relativ langen Pause melde ich mich mal wieder bei euch. 🙂 Die letzten Wochen waren ziemlich turbulent. Am 13.05.2016 wurde ich nach 11 Tagen stationärem Aufenthalt in der Klinik endlich nach Hause entlassen. Die letzten Tage in der Klinik waren zum Teil sehr anstrengend und nervenaufreibend.

Zuhause angekommen musste ich mich erstmal „wiederfinden“ und neu ordnen. Der Tagesablauf in der Klinik steckte noch in mir. Demnach schlief ich noch relativ viel und Hunger hatte ich irgendwie auch eher wenig. Ich ließ es mir jedoch nicht nehmen, 14 Tage nach der OP schon wieder zur Schule zu gehen. Natürlich erstmal nur stundenweise aber es tat unendlich gut, endlich wieder ein Stückchen Normalität in meinem Leben zu haben und meine Mitschüler wiederzusehen!😃
Die vergangenen Wochen waren aber auch mit einer Achterbahnfahrt zu vergleichen… Zuhause musste ich erstmal mit meinem neuen Leben klarkommen. 

Mit der Physio war ich anfangs komplett überfordert. Plötzlich musste ich auf soooo viele verschiedene Dinge achten. Dabei sollte die OP doch eine Verbesserung herbeiführen… Danach sah es zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht aus. 

Irgendwie wollte mein Körper nicht das, was mein Kopf sich vorgestellt hatte. Ich konnte den Erwartungen und Vorstellungen meiner Physiotherapeutin nicht gerecht werden und musste mir ständig anhören, was passieren kann, wenn ich auf dies und jenes nicht achte.😔 Das war unglaublich deprimierend. An Laufen war nicht zu denken… Vielleicht irgendwann mal. Aber jetzt im Moment? Auf gar keinen Fall! Mit dieser Prognose wollte ich mich allerdings nicht zufrieden geben! Aufgeben war und ist keine Option! 

Ich begann zu kämpfen, den unbändigen Willen zu entwickeln, wieder auf die Beine zu kommen. Zwischenzeitlich gewann ich, fiel aber auch tief. Das demotivierende Geschwafel einiger Leute spornte mich dabei immer weiter an. Wir müssten noch mehr trainieren und ich wäre noch nicht soweit. Das durfte ich mir fast jeden Tag anhören. 

Irgendwann reichte es mir! Ich hatte die Schnauze gestrichen voll! Ich weiß ganz genau was mein Körper schafft und was nicht! Ich brauche niemanden, der mir aus dem Buch vorliest, was mein Körper zu diesem Zeitpunkt kann. Ich war in den 17 Jahren meines Lebens noch nie mit irgendeinem in einem Buch geschilderten Fall vergleichbar! 

Ich habe bis jetzt immer alle Ärzte überlistet, beeindruckt und wenn es sein musste auch den moralischen Stinkefinger gezeigt! 😊 

Und das tat ich dann auch knapp 3 Wochen nach der OP. 

Am 25. postoperativen Tag geschah das Unglaubliche! 

Es passiert genau das, womit keiner gerechnet hatte!👍🏼😀 Seht selbst hier im Video😃😃:  

Nach diesem für mich unendlich bewegenden Moment war ich unfassbar stolz auf mich!😊 Wieder einmal hatte ich allen negativ denkenden Leuten das Gegenteil bewiesen und gezeigt, dass ein eiserner Wille Berge versetzen kann. 

Doch anstatt sich mit diesem Ereignis zufrieden zu geben, war mein Ehrgeiz jetzt nur noch mehr geweckt als je zuvor. Ich wollte nur noch hoch. Raus aus dem Rolli und auf die Beine kommen!! 

Letzte Woche Sonntag erreichte ich dann die Spitze des Eisbergs!


Ich stehe endlich komplett frei!!!!😂😂😂 Etwas Größeres gibt es gar nicht!!! 

Bis hierhin war es ein verdammt harter Weg. Ich bin häufig gefallen jedoch nie liegen geblieben. 😄Hinfallen ist in Ordnung solange man immer wieder aufsteht. Nur liegen bleiben ist der Tod!

Huhu Freunde 

Hallöchen Freunde, 

in den letzten Wochen habe ich sehr hart gekämpft, trainiert und geschwitzt. Wie es mir in den letzten Wochen so ergangen ist und was ich geleistet habe lest ihr morgen hier im Blog!😊 

Ich habe zwei riesengroße Überraschungen für euch, so viel darf ich schon verraten!😊 
Also morgen früh ab halb 6 unbedingt reinlesen!😃📖 
Gute Nacht! 

Eure Anna😘❤️